Zalando verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×Ich stimme zu.

Kostenlose Hotline 0800 400 450

Kostenloser Versand & Rückversand

30 Tage Rückgaberecht

×
de | fr
Wunschzettel
Zum Warenkorb 0
 
Dresscode

Ein Fall für Zwei

Das kommt jetzt besonders gut: funkelnde Metallic-Slipper zur klassischen Smoking-Jacke. Der Mix aus Tradition und Avantgarde macht das Trend-Duo unschlagbar für coole Ausgeh-Looks. Wie man die modische Zweisamkeit stylt? Ganz modern in ungezwungener Garçonne-Manier zu Seidenbluse und Ripped Jeans (elegante Alternative: eine schmale Stoffhose).

16. Dezember, Amanda Valle

© Getty Images
Preis-Highlight

Short Story

Lasst es uns kurz machen: Shorts in Trendfarben wie Camel oder Bordeaux gehören auch bei kühlen Temperaturen zu unseren Style-Favoriten. Olivia Palermo zeigt, wie man das Keypiece winterfest kombiniert – mit blickdichter schwarzer Strumpfhose, einer edlen Bluse und kuscheliger Fake-Fur-Weste. So bleiben die Endlosbeine, die die kurzen Hosen zaubern, schön warm.

15. Dezember, Yannis Henrion

© Ted Baron
Place to be

Merry Marilyn

Zum Fest beschert uns die Pariser Galerie de l’Instant ein optisches Highlight: das Phänomen Marilyn Monroe in unvergessenen Fotografien, darunter Aufnahmen aus ihrem letzten Shooting «The Last Sitting» mit Bert Stern. Nach dem kulturellen Genuss gönnen wir uns noch einen kulinarischen: Die Zitronentarte des Café «Le Loir dans la Théière» im benachbarten Marais-Viertel ist ein Muss!

12. Dezember, Léa Estruch

© Getty Images
Unser Must-have

Hand drauf!

Schrill-bunte «Furry Bags» sind der Accessoire-Hit der Stunde. Allgegenwärtig auf den Laufstegen, gibt es inzwischen kaum einen Fashion-Blogger, der das extravagante It-Piece nicht besitzt. So geht’s: Die Tasche einfach nonchalant unter den Arm klemmen und den Look mit schlichten Basics erden. Wer gerne in die Vollen geht, der kombiniert zum pelzigen Begleiter auch noch einen Mantel aus Kunstfell.

11. Dezember, Sara Bongiovanni

© Getty Images
Preis-Highlight

Kopfsache

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Pudelmützen! Ob auf dem Weg ins Büro oder beim Weihnachtsbummel – die Kopfbedeckung mit dem kuscheligen Bommel ist praktisch, warm und damit unser Strick-Must-have für kalte Tage. Damit das Keypiece nicht kitschig wirkt, lieber auf dezente Farben wie Grau, Braun oder Schwarz setzen. Schnürboots, Oversize-Mantel und ein dicker Wollschal runden das Winter-Outfit ab.

10. Dezember, Janine Pätzold

 
Trendzoom

Komm an Board!

Die Snowboard-Mode ist in dieser Saison alles, nur nicht langweilig. Im Mittelpunkt stehen grafische Prints, Folklore-Muster und Wintermotive. Die Farben? Sattes Orangerot, Fuchsia und Türkis. Die Silhouetten: Zu Hosen mit schmalem Bein tragen wir Jacken mit längerem Schnitt, damit das Eindringen von Schnee beim Anschnallen des Bretts verhindert wird. So macht Wintersport doppelt Spass!

9. Dezember, Dinah Berger

© Getty Images
Zitat der Woche

Christoph Waltz

«Das ist etwas, das ich mir als Kerl aus Wien in meinen wildesten Träumen nicht ausgemalt hätte» – doch Christoph Waltz hat es geschafft. Vergangene Woche durfte der Oscar-Preisträger seinen Stern auf dem berühmten «Hollywood Walk of Fame» enthüllen. Noch eine gute Nachricht für alle Fans: Ab Oktober 2015 wird er als Bösewicht im neuen James Bond Streifen «Spectre» zu sehen sein. Wir gratulieren!

8. Dezember, Helena Heidt

 
Place to be

Home sweet home

Gibt es jetzt etwas Schöneres, als sich sonntags auf dem Sofa einzukuscheln, Guetzli zu essen und Weihnachtsfilme zu schauen? Wohl kaum! Neben unseren Lieblingsklassikern wie «Tatsächlich … Liebe» oder «Der kleine Lord» fehlen für das perfekte Gemütlichkeits-Flair nur noch warme Socken, eine bequeme Jogginghose und ein entspannter Sweater. Oh du fröhliche!

5. Dezember, Janine Pätzold

© Getty Images
Trendzoom

Go Green

Oliv-, Moos- oder Tannengrün – auch in puncto Farbe sind wir inzwischen in der Festtags-Saison angekommen. Wie man Grüntöne trägt? Modemutige machen es wie Raf Simons für Dior und stylen die Couleur von Kopf bis Fuss. Wer es weniger monochrom bevorzugt, setzt auf einzelne Teile wie einen Mantel oder Pullover und kombiniert diese mit Schwarz, Grau oder Beige. Von uns gibt’s grünes Licht!

4. Dezember, Léa Estruch

© Getty Images
Preis-Highlight

Schalalala

Eine gute Methode, das Outfit wettertauglich zu machen: Schal tragen. Die wohl eleganteste Art, dies zu tun, präsentierte Christopher Bailey für Burberry Prorsum. Hier wurde der Schal lang über Mantel oder Kleid drapiert und mittels Taillengürtel fixiert. Ein Paradebeispiel für Accessorizing, das wir wärmstens ans Herz legen.

3. Dezember, Ulrike Stolpe

© Converse
Unser Must-have

Gib Gummi!

Von wegen Sneakers sind nichts für den Winter! Den Gegenbeweis liefert Converse mit der Chuck Taylor All Star Rubber Kollektion. Denn dank Gummioberfläche und Soft-Fleece-Innenleben zeigen sich die bunten Rubber Chucks von nasskalten Temperaturen unbeeindruckt. Unser Favorit in knalligem Gelb bringt Farbe ins triste Wettergrau – ob lässig zur gekrempelten Jeans oder frech zum Mini.

1. Dezember, Ulrike Stolpe

 
Quote of the Week

Woody Allen

Nicht nur das – es ist auch seine stärkste Waffe. Wie kein anderer prägte Woody Allen mit smart-bissigen Dialogen und pointiertem Humor das Bild des Stadtneurotikers. Sein Markenzeichen: dicke Hornbrille und erfrischende Selbstironie. Seine grosse Liebe: New York. Über 50 Filme hat er bislang gedreht. Heute feiert Woody Allen seinen 79. Geburtstag. Und ans Aufhören denkt er noch lange nicht. Gut so.

1. Dezember, Yannis Henrion

© Satoshi Saikusa
Place to be

Kunst-Kosmos(s)

Als Model ist Kate Moss eine Ausnahmeerscheinung – zu klein, zu kantig, zu speziell – und doch hat ihr Aussehen sie zur Stil-Ikone einer ganzen Generation gemacht. Die Galerie Hiltawsky in Berlin widmet der Britin jetzt eine neue Ausstellung. «Kate Moss: The Icon» zeigt bis zum 21. Februar stilprägende Fotografien aus den frühesten Tagen ihrer Modelkarriere. Sehenswert!

28. November, Helena Heidt

© Getty Images
Unser Must-have

Alarmstufe Rot

Achtung Ladys, jetzt knallt’s! Ob Schuhe, Taschen oder Schmuck: Rote Accessoires bringen Farbe ins Outfit und wirken ungemein verführerisch. Besonders dramatisch sind Allover-Looks à la Valentino – von den Stiefeln bis zum Rock und Pulli. Wem das zu viel ist, der setzt mit einer roten Tasche oder einem Schal Akzente. Unser Beauty-Tipp: Lippen in Nude machen den Look perfekt.

27. November, Yannis Henrion

 
Quote of the Week

Tina Turner

Heute wird Tina Turner 75 Jahre alt – ansehen tut man es ihr kaum. Mit wilder Frisur, kurzen Röcken und brachialer Stimmgewalt legte sie eine Weltkarriere hin. Dass ihr Leben dabei nicht immer so rosig verlief, zeigt die stürmische Ehe mit dem schlagfertigen Ike Turner. Diese Zeiten sind inzwischen passé. Endlich scheint sie angekommen. Glücklich eben. Und das steht ihr hervorragend.

26. November, Amanda Valle

© Replay
Unser Must-have

Beinfreiheit

Grenzen austesten? Tun wir gern. Zum Beispiel mit Replay Hyperflex. Die Jeans mit hohem Stretch-Anteil machen jeden Move mit – und bleiben dank baumwollgeschütztem Lycra-Kern auch nach längerem Tragen in Form. Das probieren wir direkt aus: Im Büro mit Blazer und Schnürern, im Club zu Top und Heels.

25. November, Ulrike Stolpe

© Topshop
Dresscode

Glow for it!

Weihnachtsfeier, Silvester oder Dinner mit Freunden: Die Partysaison ist eröffnet! Model Cara Delevingne macht’s in der neuen Topshop-Kampagne vor und sorgt mit ihrem coolen Pailletten-Outfit für Wow-Effekte. Ob als Eyecatcher mit schillerndem Kleid, tailliertem Blazer und sexy High Heels oder als Akzent mit Glitzer-Shorts zu T-Shirt und Ankle Boots – Pailletten sind unsere Stars am Partyhimmel.

24. November, Janine Pätzold

© adidas Originals X Italia Independent
Unser Must-have

Color Splash

Dezent geht anders – aber das hätten wir von Lapo Elkann, Gründer des Design-Labels Italia Independent, auch nicht erwartet. Für seine Kollaboration mit adidas, gab der Italiener dem ZX FLUX seinen exzentrischen Anstrich. Auf den aussergewöhnlichen Sneakern verschmelzen Animal-Prints mit bunten Regenbogenfarben und Camouflage-Mustern. Cool!

21. November, Amanda Valle

© Getty Images
Trendzoom

Leuchtstoff

Serienfans wissen es bereits: «Orange Is the New Black»! Während Dries Van Noten die Nuance vorzugsweise mit Dunkelblau und Silber mixt, können Fortgeschrittene den Trend wie Designer Prabal Gurung im Komplett-Look ausprobieren. Unser Lieblings-Outfit: orangefarbener Pulli, Midi-Skirt und ein dicker Wollschal. Wem das zu viel Farbe ist, kombiniert Grau oder Beige dazu.

20. November, Sara Bongiovanni

© Getty Images
Trendzoom

Un-fur-gettable

Es wird kuschelig! Die Designer versorgen uns auch in dieser Saison wieder mit Mänteln, Westen und Schals aus flauschigem Kunstfell. Um sich von der Masse abzuheben, setzen Fashionistas jetzt noch eins drauf und tragen ihren Fake Fur in Farbe. Unser Favorit: zarte Pastelltöne à la Marc Jacobs – damit ist Auffallen garantiert!

19. November, Yannis Henrion

© Timex
Label to watch

Zeitgeist

Ob wir noch ganz richtig ticken? Natürlich! Grund sind die Armbanduhren von Timex. 1854 in Waterbury, Connecticut gegründet, feiert das US-Label mit der ersten Mickey-Mouse-Uhr in den 1930ern grosse Erfolge. Eine Timex ist nicht einfach nur eine Uhr, sondern ein echtes Statement am Handgelenk: von der klassisch-analogen Variante mit Lederarmband bis hin zur digitalen Version in Gold oder Silber. #WearItWell

18. November, Elseline Tolhoek

© Getty Images
Trendzoom

Hippie Hippie Yeah!

Gute Nachrichten für Bohemians – Flower-Power gibt’s jetzt auch für den Winter. Mit dabei: Akzente in Silber und Bronze, fliessende Stoffe und Ethno-Prints. Die Runway-Highlights von Mailand bis Paris im Überblick:

Wie man den Lagen-Look mit Bohème-Flair jetzt trägt, zeigt das italienische Label Etro. Hier werden schwere Capes mit Paisley-Muster über glänzenden Midi-Kleidern mit Troddelanhänger getragen. Ein langer Wollschal und Wildleder-Stiefel perfektionieren das Nomadinnen-Outfit. Isabel Marant hingegen setzt auf Pariser Boho-Chic und kombiniert einen Minirock mit schwarzem, aztekenartigen Muster zu dicker Lammfellweste und gefütterten Stiefeletten.

Unsere Styling-Tipps:

Beim Hippie-Style besteht die Gefahr, dass der gewagte Mix im Outfit schnell unruhig wirkt. Wer sich unsicher ist, stylt ein Keypiece – wie einen gemusterten Long-Cardigan – lässig zu Slim-fit-Jeans und schlichtem Strickpullover. Accessoires und Schuhe dürfen gern auffällig sein: Locker sitzende Klimper-Gürtel, Print-Schals und Leder-Boots runden den Look ab.

16. Dezember, Janine Pätzold

© Getty Images
Style Watch

Die neuen Bond-Girls

Endlich steht sie fest: Die Besetzung des neuen James Bond Film «Spectre» (zu dt. Phantom). Im 24. Teil der erfolgreichen Geheimagenten-Reihe wird Daniel Craig erneut die Rolle von 007 übernehmen. In die Bond-Girl-Fussstapfen von u.a. Halle Berry, Kim Basinger oder zuletzt Bérénice Marlohe treten in diesem Jahr die Französin Léa Seydoux und die Italienerin Monica Bellucci. Eine Stil-Analyse.

Léa Seydoux: elegant und feminin

Bekannt wurde die 29-jährige Léa Seydoux mit Filmen wie «Inglourious Basterds» oder «Grand Budapest Hotel» – mit der Rolle im neuen Bond-Film könnte ihr jetzt der grosse Durchbruch bevorstehen. Den eleganten Stil der Schauspielerin, wie etwa beim Photocall zu «Spectre», finden wir jetzt schon hollywoodreif: Léa kombinierte eine schwarze Rüschenbluse zum Midi-Pencil Skirt und setzte mit Taillenguertel und Riemchensandalen in Gelb farbliche Highlights – très chic!

Monica Bellucci: glamourös und sinnlich

Bereits 1997 sprach Monica Bellucci (50) für den Part des Bond-Girls vor, damals entschied man sich jedoch für Teri Hatcher. Jetzt hat sie es, als bisher älteste Verführerin, an die Seite von 007 geschafft. Dass die Italienerin die Rolle der sexy Femme Fatale perfekt beherrscht, zeigen ihre sinnlichen Looks: Monica liebt Spitze und setzt ihre weiblichen Kurven gerne mit figurbetonten Kleidern und High Heels in Szene. Nicht verwunderlich also, dass auch Geheimagent James Bond bei diesem Anblick schwach wird.

15. Dezember, Sara Bongiovanni & Léa Estruch

© Getty Images
Top 3

Wünsch dir was!

Auch bei uns in der Redaktion ist das Geschenke-Fieber ausgebrochen: «Was schenke ich meiner Schwester, der Cousine oder worüber freut sich die beste Freundin?» Um volle Geschäfte und lange Warteschlangen zu vermeiden, haben wir coole Accessoires (für jedes Budget) aus unserem Shop ausgesucht, mit denen wir unseren Liebsten garantiert funkelnde Augen zaubern.

Chapeau!

Sara, Redakteurin: «Egal ob bei schlechtem Wetter, an Bad Hair Days oder wenn das Styling mal schnell gehen muss – mit einem Fedora bringt meine Schwester alles unter einen Hut. Mein Favorit: Das Modell in Altrosa mit bordeauxfarbenem Band.»

Mit Ecken und Kanten

Léa, Redakteurin: «Die coole Umhängetasche mit einem Schuss Rock-Appeal schenke ich meiner besten Freundin – sie ist eine stilechte Fashionista und mag es gerne extravagant. Ausserdem lässt sich das Keypiece sowohl abends festlich-schick als auch tagsüber urban-lässig einsetzen.»

Watch out!

Janine, Redakteurin: «Armbanduhren sind schon längst nicht mehr nur ein Zeitmesser, sondern ein Statement am Handgelenk. Und noch dazu der elegantere Weg, die Uhrzeit herauszufinden, als einen Blick aufs Smartphone zu werfen. Damit meine Cousine nicht mehr ständig in der Tasche nach ihrem Handy kramen muss, bekommt sie dieses lilafarbene Schmuckstück von mir.»

12. Dezember, Sara Bongiovanni

© Nº21, Getty Images
Dresscode

Shine bright

… like a diamond! Wir lassen uns von Rihannas Song inspirieren und wählen für die festliche Jahreszeit Glitter-Pieces, dank derer wir mit Lametta, Lichterketten & Co. um die Wette funkeln. Wie man den glanzvollen Trend einfach stylt und was es zu beachten gilt, verraten wir hier:

Was für ein Fest!

Die passende Inspiration für unser diesjähriges Weihnachts-Outfit liefert Designer Alessandro Dell'Acqua für Nº21: Er vereint lässige Strickpullis mit schimmernden Röcken in Midi-Länge zu einem raffinierten Mix aus Casual-Chic und High-Fashion-Glam. Spitze Riemchenballerinas in Silber sorgen zusätzlich für Wow-Effekte. Beauty-Partner für diesen Look: Lippen in Nude und irisierender Lidschatten.

Fashion-Feuerwerk

Der Dresscode für die Silvesternacht: Glitzernde Tops in Metallic-Shades. Hedi Slimane setzt das Keypiece für Saint Laurent mit silberfarbenem Mantel und schmalem Taillengürtel in Szene. Stiefel in Lack-Optik und eine blickdichte Strumpfhose runden das Outfit ab. Wer es etwas zurückhaltender mag, der kombiniert das Pailletten-Shirt zum schlichten Blazer, enger Hose und Ankle Boots.

Tipp: Da unsere Party-Must-haves solo schon echte Eyecatcher sind, setzen wir auf dezentes Make-up und filigrane Accessoires.

11. Dezember, Janine Pätzold

© Getty Images
Style Watch

Kendall Jenner

Sie ist erst 19 und lief bereits für Modehäuser wie Chanel, Givenchy oder Dolce&Gabbana über den Catwalk: Kein Wunder, dass Kendall Jenner laut Time Magazine zu den einflussreichsten Teenagern 2014 zählt. Dass die kleine Halbschwester von Reality-Star Kim Kardashian nicht nur bei Designern wie Karl Lagerfeld beliebt ist, zeigt der grosse Hype um ihre Person. Höchste Zeit also, einen Blick auf den neuen «Rising Star» am Modehimmel zu werfen.

Trotz ihres jungen Alters hat Kendall in Sachen Fashion den Dreh raus: Mit dezenten und dennoch verführerischen Looks (meist in schwarz-weiss) stellt sie ihr Stilgespür unter Beweis. Dabei sind ausgefallene Cut-Out-Kleider und elegante Jumpsuits ihre liebsten Begleiter auf dem roten Teppich – etwa bei der Verleihung der «British Fashion Awards» in London: Zu ihrem strahlend weissen Einteiler trug das Model eine Box-Clutch und sexy see-through Heels.

Mit ihrem Look beim «Time Warner Cable»-Event in New York bewies sie erneut, wie man aus monochromen Basics ein echtes Eyecatcher-Outfit zaubert. So funktioniert der unaufgeregte Style à la Kendall: Eine Lederhose oder schwarze Jeans zu schlichtem T-Shirt (gerne als Cropped-Variante) und Blazer kombinieren. Mit Riemchen-Pumps wird’s festlich-schick, derbe Ankle Boots sorgen dagegen für eine rockige Note.

10. Dezember, Helena Heidt

© Getty Images
Dresscode

Wir wollen hoch hinaus!

Sneakers haben erst einmal Pause. Es ist Zeit, sich mal wieder so richtig schick zu machen! Ob spitze oder runde Kappe, offen, mit Plateausohle oder Blockabsatz: High Heels sind unsere Geheimwaffe für Wow-Looks – genau das Richtige für die Feiertage. Das sind unsere Favoriten:

Metallic Pumps

Zur Weihnachts- und Silvesterzeit darf es ruhig knallen. Unsere Glanzstücke: Pumps im Metallic-Look. Klassisch-elegant kombiniert zur schmalen 7/8-Hose oder verführerisch-sexy zum engen Minidress.

Farbige Peeptoes

Zu kalt für offene Stilettos? Von wegen! Auch im Winter sind Peeptoes salonfähig – und zwar in Kombination mit dunklen Strumpfhosen, gerne mit Spitze oder feinem Muster als optischer Blickfang.

Sky Heels

Sky Heels mit Mega-Absätzen (über 10 cm) erfordern vor allen Dingen eines: Übung! Denn nichts wirkt uneleganter, als in hohen Schuhen ungelenk über den Asphalt zu stolpern. Tipp: Gegen den erhöhten Druck auf den Fussballen helfen weiche Gelpolster zum Einlegen.

Kitten Heels

Wer bei dem Gedanken an hohe Absätze am liebsten sofort seine Beine in die Hand nehmen und weglaufen möchte, für den sind Kitten Heels die perfekte Alternative. Die Pumps mit filigranem Mini-Absatz sind ideal, um die Nächte durchzutanzen.

8. Dezember, Léa Estruch

© Clarks
Unser Must-have

Clarks: These Boots are made for walking

Eine Saison ohne Biker Boots? Undenkbar. Die Motorradstiefel haben sich längst vom Image harter Jungs mit schweren Maschinen befreit – ihre rebellische Attitüde ist geblieben. Die britische Traditionsmarke Clarks interpretiert sie in diesem Winter neu: feminin, urban, cool.

Modelle wie der Ankle Boot «Movie Retro» und die «Movie Stage»-Stiefelette stehen dank Zipper- und Schnallendetails ganz im Zeichen des rockigen Chics. Midi-Heel und Rautensteppung bringen eine elegante Note ins Spiel. Kontrastreich zeigt sich auch der passende Look: Materialien wie zarte Seide oder weicher Strick entschärfen den derben Appeal der Biker Boots. Wie wir sie tragen? In Grunge-Manier zum verspielten Kleid und Longcardigan. Oder als kühnen Bruch zu Mini, braver Bluse und Blazer. Die Lässig-Variante: mit Skinny Jeans und Lederjacke kombinieren.

5. Dezember, Ulrike Stolpe

© Tommy Hilfiger
Dresscode

Die mit dem It-Faktor

Sie ist Autorin, Moderatorin, Stilvorbild. Er ist Designer und Inbegriff des amerikanischen Preppy Chic. Jetzt machen Alexa Chung und Tommy Hilfiger gemeinsame Sache. Unter dem Motto «Shake up your wardrobe with Alexa» stellt die 31-Jährige bis Januar exklusiv ihre Must-haves des US-Labels vor und lässt uns an ihrem Stilgespür teilhaben. Hier sind ihre Lieblinge im Dezember.

Ein Klasseakt

«Halte dich an Klassiker und du liegst niemals falsch»: Seit Alexa Chung 2006 auf der Bildfläche erschien, begeistert sie regelmässig mit unkonventionellen Looks aus traditionellen Pieces und mädchenhaft-verspielten Details. Für Tommy Hilfiger legt sie mit einer Jacke im Trenchcoat-Style den Grundton für ein adrettes Casual-Outfit, das sie schlicht durch eine sandfarbene Jeans und ein weisses Shirt ergänzt. Maskuline Schnürer (oder alternativ Loafer) und Wollsocken machen den Look wunderbar wintertauglich.

Zart trifft hart

Als cooles London Girl weiss sie, dass Kontraste ein Outfit erst aufregend machen. Auf einen bestimmten Look festlegen kommt bei Alexa daher nicht in Frage: «Ich würde meinen Stil als gegensätzlich beschreiben. Streng und lässig. Maskulin und feminin. Sexy und doch wieder nicht.» Diesen Bruch kreiert die Britin mit der khakifarbenen Biker-Jeans und stylt spielerisch eine bedruckte Hemdbluse dazu. Damit der Look für sich spricht, Schmuck dezent einsetzen.

4. Dezember, Michelle Wenzel

© Sony Music/Maciek Pozoga
Interview

Yelle: Total verrückt!

Mit ihrem ausgefallenen Stil haben Yelle es geschafft, den skurrilen französischen Elektro-Pop-Sound weltweit bekannt zu machen. Im September ist das dritte Album «Complètement fou» erschienen, welches in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Dr. Luke (u.a. Britney Spears, Miley Cyrus, Rihanna) entstanden ist. Wir haben Yelle kurz vor ihrem Auftritt in Berlin getroffen, um über Mode, Erfolg und Musik zu sprechen.

Der Titel eures neuen Albums lautet «Complètement fou» («Total verrückt», Anm. d. Red.). Ist das Leben ein Abenteuer für euch?

Ja, das ist es. «Complètement fou» heisst auch ein Song auf unserem Album, der von dem Zusammentreffen mit Dr. Luke handelt. Aber es geht auch um die Erfahrungen, die wir seit unseren Anfängen gemacht haben. Wir sind immer noch von unserem Erfolg überwältigt. Es ist verrückt!

Was erwartet ihr von der Zukunft?

Wir sind gespannt, was noch kommen wird. Heute Abend spielen wir im Berghain (Berliner Szeneclub, Anm. d. Red.) – so ein mythischer Ort. Es ist alles sehr aufregend. Wir wollen dieses verrückte Gefühl nicht missen, denn das ist es, was uns ausmacht. Falls wir dieses Gefühl jemals verlieren sollten, ist es an der Zeit, etwas anderes zu machen.

Wie ist es zur Kooperation mit Dr. Luke gekommen?

Wir haben ihn durch einen Videospielproduzenten kennengelernt. Wir wussten erst gar nicht wer er ist, also haben wir ihn gegoogelt. Auf uns aufmerksam wurde er durch unseren Remix «Hot’n’Cold» von Katy Perry. Danach haben wir ab und zu E-Mails geschrieben und eines Tages fragte er uns ‹Hey, wollt ihr nach Los Angeles kommen und mit mir zusammenarbeiten?›. Also sind wir hingeflogen und haben gemeinsam ein Album aufgenommen.

Was wollt ihr mit euren Songs erreichen? Wollt ihr die Menschen zum Tanzen, Lachen bringen oder gar zu Tränen rühren?

Von allem etwas. Doch in erster Linie geht es darum, unsere Zuhörer glücklich zu machen. Die strahlenden Gesichter der Fans zu sehen, während wir unsere Songs performen, ist ein grossartiges Gefühl. Man kann zwar nicht zu jedem Lied tanzen, aber uns ist es wichtig, mit unseren Worten und der Musik zu berühren. Es ist unfassbar schön, unterschiedliche Emotionen hervorzurufen.

Zum Thema Mode: Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Ich mag es verspielt und kombiniere gerne Vintage-Kleidung mit Designerstücken. Es ist toll, Neues mit Altem zu mixen – so kann ich meine Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Die Idee, dass meine Kinder irgendwann meine Sachen übernehmen und tragen werden, wenn sie möchten, ist ein schönes Gefühl.

Und auf der Bühne?

Schon als ich klein war, habe ich mich gerne verkleidet. Ich leihe mir gerne Designerteile aus. Für die Tour habe ich beispielsweise einen mit Perlen bestickten Pullover aus der neuen Kollektion von Jean-Paul Lespagnard bekommen. Und ein Neoprenkleid von Jacquemus – ich liebe es! In der Regel gibt es sechs Bühnenkostüme, zwischen denen ich wechsele. Für unsere nächste Tour wird Jean-Paul Lespagnard extra eine eigene Kollektion für uns designen. Wir kommen aus derselben Generation – wenn wir über Inspirationen sprechen, haben wir die gleichen Ideen im Kopf.

Du hast Jacquemus und Jean-Paul Lespagnard erwähnt, gibt es noch andere Lieblingsdesigner?

Ich finde Kenzo und Opening Ceremony grossartig. Aber auch junge Designer und grosse Brands.

Verrate uns dein Lieblings-Piece im Kleiderschrank.

Ich liebe Tücher und Schals. Ich habe immer welche dabei.

Dein letzter Mode-Fauxpas?

Oh, da müsste ich jemand anderen fragen. Ich finde nicht, dass ich mich merkwürdig kleide. Ich experimentiere gerne – gerade was unterschiedliche Muster und Farben anbelangt. Doch zugegeben: Ich merke es, wenn mich mein Freund oder meine Freunde anschauen und denken: ‹Streifen und Leomuster – wirklich?!›

Gibt es etwas, das du nie tragen würdest?

Snowboots. Auch wenn sie sehr gemütlich und warm sind – ich mag sie nicht.

Was macht ein Outfit besonders?

Ein Hauch von Farbe. Einfach ein buntes Armband oder farbige Socken zu einer schwarzen Jeans und einem Basic-Tee tragen. Das macht den Unterschied.

Dein Styling-Tipp?

Lange Zeit hatte ich kein grosses Selbstvertrauen. Ich fühlte mich unsicher mit meinem Look. Aber wenn wir wissen, wer wir sind, was wir erreichen wollen und selbstbewusst auftreten, macht das einen grossen Unterschied. Man sollte nicht so viel auf die Meinung anderer geben, das ist wichtig!

4. Dezember, Léa Estruch

© Getty Images
Backstage

Heiss, heisser, Victoria’s Secret!

Engelsgleich: Wenn Karlie Kloss, Candice Swanepoel, Adriana Lima und Co. über den Laufsteg schweben, kommen wir aus dem Staunen nicht mehr raus – so auch in diesem Jahr. Gestern Abend fand die spektakuläre «Victoria’s Secret Show» erstmalig im Earls Court Exhibition Centre in London statt (TV-Übertragung: 9. Dezember). Neben der romantischen Reizwäsche, sexy Spitze und den überdimensionalen Flügeln, sorgten musikalische Acts wie Taylor Swift, Ariana Grande und Ed Sheeran für Begeisterung.

Dessous-Defilee der Spitzenklasse

Zur Eröffnung des Lingerie-Spektakels trugen die Models, allen voran Behati Prinsloo, weiss-goldene Designs, genannt «Gilded Angels»: sexy Korsagen im Gladiatoren-Stil kombiniert mit goldfarbener Wäsche, Armreifen und riesigen Engelsflügeln – einfach himmlisch!

Darauf folgte ein orientalisches Ethno-Thema mit Federn in prächtigen Farben, bunte Dessous-Entwürfe «University of Pink» von Couturier Nazir Mezahr und märchenhafte Styles mit Schmetterlings-Elementen. Für einen fulminanten Abschluss sorgten die schwarz-weissen Kreationen mit glitzernden Swarovski-Steinen, die teilweise vom Haute-Couture-Designer Serkan Cura stammen.

Das Highlight jeder Victoria’s Secret-Kollektion: der juwelenbesetzte «Fantasy Bra». In diesem Jahr durften die beiden Brasilianerinnen Alessandra Ambrosio und Adriana Lima die legendären Schmuckstücke im Wert von je 2 Millionen US-Dollar vorführen. Unser Tipp für die kommende Silvesternacht: Unbedingt rote Dessous à la Alessandra tragen – das bringt Glück und wirkt verführerisch!

3. Dezember, Janine Pätzold

© Getty Images
Style Watch

Charlotte Casiraghi

Sie trägt zwar nicht den Titel einer Prinzessin, doch erfüllt Charlotte Casiraghi alle Voraussetzungen: Die Monegassin ist schön, gebildet, hat Persönlichkeit und eine Ausstrahlung zum Niederknien. In Monacos Thronfolge aktuell nur an fünfter Stelle, liegt die 28-Jährige in unserem Styleranking dagegen ganz weit vorn. Bei den Genen kein Wunder, schliesslich ist Charlotte die Enkelin von Hollywood-Ikone Grace Kelly – Anmut und Stilgespür wurden ihr praktisch in die Wiege gelegt.

Dieses Erbe verwandelt die junge Mutter in Looks mit mühelosen Glamour: Grosse Roben, wie das floral bestickte Gucci-Dress, das sie anlässlich der «LACMA Art + Film Gala» trug, erdet sie mit dezentem Schmuck, natürlichem Make-up und klassischem Chignon. Einem Hosenanzug nimmt sie dank aufgeknöpfter Bluse und Lackpumps die konservative Strenge. Charlotte entstaubt den royalen Dresscode, macht ihn mit Liebe zum Detail besonders – und unbedingt nachahmenswert.

1. Dezember, Amanda Valle

© Marc O’Polo
Label to watch

Marc O’Polo: Follow your nature

… lautet das aktuelle Motto der Premium Modern Casual Marke. Es steht für Menschen, die etwas bewegen und ihrer Natur folgen. Und wer könnte zu dieser Philosophie besser passen als Golden-Globe-Gewinnerin Uma Thurman? Mit ihrer Vielseitigkeit und natürlichen Art verkörpert die Hollywood-Schönheit perfekt den lässigen und gleichzeitig eleganten Stil von Marc O’Polo. Als Counterpart mit dabei: Oscarpreisträger Jeff Bridges. Für die aktuelle Herbst-/Winterkampagne wurden die beiden Schauspieler von Starfotograf Mario Sorrenti in Szene gesetzt.

Im Fokus der Kollektion stehen klassische Designs, natürliche Materialien und bequeme Keypieces. «Diese Outfits trage ich auch gerne in meiner Freizeit», schwärmt Uma nach dem Shooting. Was es dafür braucht? Eine schmal geschnittene Hose in Beige, eine lässige Bluse und ein kuscheliges Cape. Leder-Boots runden das Outfit ab und kreieren den perfekten Casual-Look.

28. November, Janine Pätzold

© Getty Images
Trendzoom

Wie im Märchen

Statt in längst vergangenen Zeiten, kommen moderne Modemärchen in den aktuellen Herbst-/Winterkollektionen zum Tragen. Detailreich, verspielt, magisch – mit femininen Kleidern und bedruckten Strickkreationen erwecken die Designer diese Zauberwelt zum Leben.

Runway-Report

Während man bei Dolce&Gabbana das Gefühl hatte, direkt in die Welt der Gebrüder Grimm einzutauchen – dank bodenlanger Roben oder Capes, die mit Fuchs-, Eichhörnchen- und Eulenmotiven versehen waren –, wählte Alberta Ferretti die minimalere, aber nicht weniger romantische Version mit verwunschenen Zweig- und Vogelstickereien. Antonio Marras hingegen setzte auf den (bösen) Wolf als Protagonisten und druckte diesen zeichenhaft auf übergrosse Pullover.

Das Styling

Eine grosse Gefahr bei phantasievollen Looks ist der Kitschfaktor. Mystisch bedruckte Kleider sollten relativ clean designt sein und kaum Details aufweisen. Accessoires und Schuhe bleiben ebenso schlicht, um die Opulenz der Prints und Verzierungen auszubalancieren. Nüchtern und plakativ funktioniert der Trend, wenn ein «Fairytale»-Piece zum unifarbenen Basic getragen wird.

27. November, Sara Bongiovanni

© G-Star
Label to watch

G-Star: Right on track

Alles andere als gewöhnlich: Bei dem niederländischen Denim-Label G-Star RAW ist der Name seit 25 Jahren Programm. So «roh» und «echt» die Kollektionen sind, so charakteristisch zeigt sich in dieser Saison auch die Footwear, bei der schwarzer und grauer Denim auf Leder trifft. Wir stellen vor.

Super Trooper

Diese Boots gehen immer: Die Patton V Trooper Strap (links) sind perfekt für alle Rockermädels und die, die es gerne sein wollen – auch ohne Harley Davidson. Die Fusion aus Biker- und Combat-Boot formen den militärischen Charakter des schmalen Winterstiefels, der kompromisslos Funktionalität mit kühnem Materialmix aus Leder und Denim verbindet. Styling-Tipp: raffiniert zum Strickkleid.

Profi-l-Liga

Was passiert, wenn ein klassisches Turnschuhprofil auf hochwertiges Leder und eine robuste Zehenkappe trifft? Richtig, ein unersetzlicher Begleiter für lange Wintertage entsteht – wie der Campus RAW (mitte). Der Clou: Sein Schuhschaft lässt sich je nach Wunsch umklappen und macht das Modell vielseitig einsetzbar.

26. November, Michelle Wenzel

© Getty Images
Style Watch

Jennifer Lawrence

Vom kleinen Schulmädchen aus Kentucky zur Hollywood-Grösse: Jennifer Lawrence (24) wurde für ihr schauspielerisches Talent zweifach mit dem Golden Globe und 2013 mit dem Oscar ausgezeichnet. Doch auch fernab der Leinwand macht sie als Stilikone eine tolle Figur: Ob in grossen Designer-Roben (vorzugsweise von Dior), verspielten Couture-Kleidern oder burschikosen Looks – Jennifer ist experimentierfreudig.

Romantisch

Bei der «ELLE 21st Annual Women in Hollywood Celebration» in Beverly Hills trug der Filmstar – zu Ehren des kürzlich verstorbenen Designers Oscar de la Renta – ein elfenbeinfarbenes Spitzenkleid mit Blumenmuster aus dessen Frühjahrskollektion 2015. Für Kontraste im Outfit sorgten schwarze Accessoires und kirschrote Lippen – einfach umwerfend!

Cool

Ungewohnt freizügig präsentierte sie sich in London zur Filmpremiere von «Serena» (Kinostart am 25. Dezember). Hier verwandelte sie einen Longblazer mal eben in ein sexy Abendkleid. Spitze Pumps und Perlenohrringe dazu kombiniert, verleihen dem Red Carpet Look einen femininen Touch.

Aktuell ist der Filmstar im dritten Teil von «Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1» zu sehen. Als Katniss Everdeen kämpft sie erneut für Gerechtigkeit – dabei hat die Schauspielerin für uns schon längst das Rennen um die schärfsten Looks der Woche gewonnen.

25. November, Janine Pätzold

© Getty Images
Dresscode

Haute Piste

Bevor «Last Christmas» von Wham! wieder einmal die Vorweihnachtszeit einleitet und im dazugehörigen Musikvideo mit Hüttenzauber über die Mattscheibe flimmert, schickten die Modehäuser bereits auf den Winterschauen 2014/2015 die passenden Après-Ski-Looks über die Laufstege. Wintermode mit sportiver Neo-Nostalgie und entspanntem Luxus ist nämlich der Dresscode für coole City-Girls – auch abseits der Schneepiste. So geht’s.

Klare Farbakzente setzen

Labels wie Tommy Hilfiger, Martin Maison Margiela und Louis Vuitton kreieren den Chalet-Look mit einem edlen Farbdreiklang aus Rostrot, Blau und Orange, der zudem für 70er-Jahre-Feeling sorgt. Bei Hilfiger zeigte sich das auf karierten Shirtkleidern, groben Strickpullovern und Wollmützen, die im sportiven Layering miteinander kombiniert wurden. Wetterfeste Anoraks in Khaki oder Braun, gesteppte Daunenjacken in knalliger Couleur und gefütterte Schnürboots (wichtig: Socken nicht vergessen) sorgen für den stilvollen Wärmeschutz und ungezwungenen Old-School-Charme.

Mit Stildekaden spielen

Vor allem Pullover und Strickjacken mit skandinavisch angehauchten Designs wie dem Norwegermuster bilden den Dreh- und Angelpunkt moderner Après-Ski-Looks. Nicolas Ghesquière setzte den Klassiker für Louis Vuitton mit karamellbraunem Sixties-Lederrock in A-Linie und schmalem Taillengürtel in Szene. High Heels rundeten das feminine City-Outfit ab. Wem bei dem Verzicht von Strumpfhose jetzt schon die Knie zittern, der stylt das Strick-Must-have zur 90er-Mom- oder 80er-Karotten-Jeans.

24. November, Michelle Wenzel

© Lacoste
Story

Lacoste: Das Leben ist ein schöner Sport

«Erfinder, das würde ich als Titel auf meine Visitenkarte schreiben!» René Lacoste, die französische Tennislegende, machte nicht nur auf dem Platz Furore. Seine Innovationen revolutionierten den Tennissport – und darüber hinaus die Modewelt.

Der «Alligator»

Sein von der Presse verliehener Spitzname «Alligator» geht auf eine Wette zurück. Einsatz war ein Koffer aus Krokodilleder, den er im Falle seines Sieges erhalten sollte. Der Rest ist Geschichte. Lacoste gefiel sich in der Rolle des zähen Reptils und machte es prompt zum Markenzeichen, das sein 1927 kreiertes Polohemd aus weissem Baumwoll-Piqué bis heute ziert. Damit schuf der damals 23-Jährige gleich zwei Innovationen: ein neuartiges Sportshirt mit kurzem Arm für mehr Bewegungsfreiheit und das erstmals offensichtlich gezeigte Markenlogo. Tennisschuhe, der Blouson und das Polokleid folgten – Pieces, die wir heute für ihre urbane Coolness lieben.

Vom Tenniscourt auf den Laufsteg

80 Jahre später steht Lacoste mehr denn je für funktionelle Eleganz. Diese spiegelt sich in Kleidung und Schuhen der Marke wider, aber auch in der Prêt-à-Porter-Linie des Hauses, die das sportliche Erbe mit klaren Linien, starken Farben und grafischen Prints weiterführt.

21. November, Léa Estruch

© Getty Images
Dresscode

Artenschutz

«Eine Welt ohne Leoparden-Prints … ich meine, wer würde das wollen?» fragte einst Modeexzentrikerin Diana Vreeland. Unsere Antwort: Niemand! Von feminin (à la Filmdiva Carole Lombard) bis sportlich (gesehen bei Sportmax): Leo kann alles. Eine Anleitung zum Mode-Streifzug.

Alles oder nichts

Wie man Leomuster cool und lässig trägt, zeigt das italienische Label Sportmax. Hier werden auf Sweater und A-Linien-Rock zwei Print-Varianten des Tierdessins zu einem ultrasportlichen Look vereint. Mit Lederhose und weissen Sneakers erhält das gewagte Styling sein urbanes Finish. Statt der Allover-Variante funktioniert das Trendmuster auch als Einzel-Statement: etwa Leo-Pulli zur Bundfaltenhose oder Print-Rock zum unifarbenen Oberteil. Tipp: Wer doch den Komplett-Look wählt, sollte in einer Farbgebung bleiben.

Zeiten ändern sich …

… aber Klassiker wie der Leo-Mantel bleiben unvergänglich. Eine klare Silhouette und schnörkelloses Design bilden dabei die elegante Grundlage für das wilde Tiermuster. So funktioniert der Klassiker edel zum Business-Kostüm, furchtlos zu Boyfriend-Jeans und Sneakers oder – wie Kate Moss und Nicole Richie seit einigen Saisons beweisen – rockig zur schwarzen Stilkomposition aus Slim-fit-Jeans, Strickpullover und Chelsea Boots.

20. November, Michelle Wenzel

 
Dresscode

Back to the streets

Rough, urban, einfallsreich – die Strasse hat ihre eigenen Gesetze, wenn es um Mode geht. Hier wird getragen, was gefällt. Statt sich Regeln zu unterwerfen, bricht man daraus aus. Kreiert eigene. Hauptsache, authentisch lautet das Motto. So funktioniert der Look mit Street Credibility.

Klare Ansage

Dick auftragen mit grossen Lettern oder Slogans gehört beim urbane Styling zum guten Ton. Vor allem Shirts, Blousons und Leggings sind die Protagonisten für plakative Statement-Looks, die besonders cool im wilden Mix wirken. Wichtig ist, dass das Outfit nicht zu geordnet aussieht, daher grosse mit kleinen Prints lässig kombinieren. Der passende Farbcode: Schwarz-Weiss.

Auch abseits der Strasse lassen sich die Highlight-Teile easy integrieren. Slogan-Sweater zu Jeans und Sneakers, Logo-Beanie zu Strickkleid und Boots – so bekommen Alltag-Looks rauen Streetwear-Appeal. Unkonventionell wird es damit auch im Büro. Denn elegante Turnschuhe oder Statement-Shirts erweisen sich als ideale Begleiter zu Bleistiftrock, Blazer & Co.

19. November, Michelle Wenzel

© Getty Images
Style Watch

Androgyne Eleganz: Aymeline Valade

Sie feierte ihren Durchbruch, wenn andere Models schon fast in die Rente gehen: Mit 25 Jahren debütierte Aymeline Valade auf dem Laufsteg von Balenciaga. Der Rest ist Geschichte. Ihr androgyner Look, die blasse Haut und der intellektuelle Charme kommen nicht nur in der Modebranche extrem gut an. In Bertrand Bonellos neuem Film «Saint Laurent» mimt sie Betty Catroux, die Muse des verstorbenen Designers. Wir blicken auf ihre modische Darstellung abseits der Leinwand.

«Wir haben eine ähnliche Art, uns zu kleiden», sagt Aymeline über Vergleiche zwischen ihr und Betty. «Androgyn, klassisch, minimal und ein bisschen Street» – so beschreibt die Französin ihren Style. Auf dem roten Teppich inszeniert sie diesen gekonnt burschikos mit zweiteiliger Anzugskombination und schlichtem T-Shirt oder superelegant in Smoking und Fliege. High Heels? Fehlanzeige! Das Model bevorzugt flache Schuhe, am liebsten Slipper und Loafer. Die trägt sie privat zu weiten Marlenehosen oder Skinny Jeans und komplettiert den Lässig-Look stilecht mit V-Neck-Pullover und Clutch.

18. November, Léa Estruch

© Mercedes-Benz Fashion
Backstage

Zürich im Zeichen der Mode

Dass sich die Schweiz nicht nur auf Schokolade, sondern auch auf Mode versteht, haben die Mercedes-Benz Fashion Days Zürich vergangene Woche erneut bewiesen. Bereits zum 5. Mal zeigten etablierte Designer, junge Labels und aufstrebende Talente ihre Stilvisionen auf dem Laufsteg inmitten des Kreativ-Hotspots Zürich West.

Frischer Wind

Grosse Namen wie MaxMara und CoSTUME NATIONAL brachten internationalen Glamour und bürgten für Qualität, doch waren es vor allem die weniger bekannten Labels, die mit ihren Entwürfen hervorstachen. So zum Beispiel Vivetta Ponti mit verspielten 50er-Jahre-Silhouetten, die fantasievolle Prints und charmante Details wie der Hände-Kragen schmückten. Oder Lug von Sigas überzeugender Mix orientalischer Muster und klarer Linien, der die für ihre Heimatstadt Istanbul typische Verbindung traditioneller Werte und moderner Einflüsse zitierte. Hervorzuheben sind hier auch die urbanen Looks des St. Galler Labels Berenik – smart, tragbar, cool.

Auf dem Holzweg zum Erfolg

Mit dem «annabelle award» sowie einem Praktikum bei Modeschöpfer Jean-Charles de Castelbajac wurden die progressiven Kreationen von Elisa Kaufmann völlig verdient gewürdigt. Die 26-Jährige überzeugte ihren zukünftigen Mentor mit voluminösen Schnitten und dem unkonventionellen Einsatz von Holzelementen. Der Gewinner-Look: das knallrote Cape zum hölzernen Borat-Anzug.

17. November, Ulrike Stolpe

nach oben